Allgemein

winzerhof-loehle-meersburg
Ausgezeichnete Edelbrände
1024 688 Winzerverein Meersburg

Unsere Winzer betreiben nicht nur hervorragenden Weinbau – ihre Destillate gehören zu den besten Badens.

Glückwunsch an unsere Winzer Hermann und Ralf Löhle!

Bei der Edelbrandprämierung des badischen Kleinbrennerverbandes sahnte die Meersburger Familie regelrecht ab. Ein Blick hinter die Kulissen.

Von Reiner Jäckle

Obst ist gesund – das wissen selbst die kleinen Kinder. Was sie allerdings noch nicht wissen, aus Obst kann man auch äußerst schmackhafte Brände machen. Meister dieses Faches sind Hermann Löhle und sein Sohn Ralf vom Winzerhof Löhle in Meersburg. Beide brennen seit Jahren ihre eigenen Destillate und haben dabei das eine oder andere Geheimnis, dass sie besonders fruchtig sind. Dass sie ihr Fach verstehen, wurde erst kürzlich hoch offiziell bestätigt, denn bei der diesjährigen Edelbrandprämierung des badischen Kleinbrennerverbandes erhielten gleich zwei Brände die volle Punktzahl und damit Ehrenpreise. Außerdem gab es elf Gold- und 15 Silbermedaillen. Mit dieser Flut von Auszeichnungen schaffte es der Winzerhof Löhle unter die besten zehn von insgesamt mehr als 400 Kleinbrennern in ganz Baden.

winzerhof-loehle-meersburg

„Diese Auszeichnungen zeigen uns, dass wir mit unseren Destillaten auf einem richtig guten Weg sind“; betont Ralf Löhle. „Durch die Urkunden wissen wir ganz genau, wo wir weitermachen müssen.“ Allerdings gehört sehr viel dazu, um einen guten Brand herzustellen. Vor allem, wenn man wie im Hause Löhle gleich 19 verschiedene produziert. „Man kann die beste Brennerei haben. Wenn aber die Ursprungsqualität des Obstes nicht gut ist, kann auch das Destillat nicht gut werden“, betont Hermann Löhle. „Deshalb haben wir unsere eigenen
Streuobstwiesen und einen eigenen Obstanbau.“

Wein- und Obstbau 
Auf acht Hektar betreibt die Winzerfamilie Weinbau. „Wir produzieren aber keinen eigenen Wein“, betont der Juniorchef. „Die Trauben geben wir ab und verwenden einen gepressten Teil davon, um Tresterbrand herzustellen.“ Auf sieben Hektar gibt es Obstbau, wobei drei davon ausschließlich für die Produktion für die Brennerei dient. Auf diesen drei Hektar stehen teilweise hochwüchsige Bäume mit Kirschen, Löhrpflaume, Zwetschgen, Mirabellen, Wahl’sche Birne, Williams Birne und verschiedene Apfelsorten. „Da sind spezielle Sorten dabei, die vor allem für die Brennerei geeignet sind“, erklärt Hermann Löhle. „Wie beispielsweise der Cox-Apfel, den man nur schwer lagern kann.“ Die Bestnoten bei der Edelbrandprämierung des badischen Kleinbrennerverbandes erhielten der Pflaumen- und der Löhrpflaumenbrand.

Momentan dreht sich im Hause Löhle sehr viel um den Weinbau. Ab Juli beginnt dann aber schon wieder die Erntezeit. „Die Kirschen sind als erstes dran“, erzählt Ralf Löhle. „Dann folgen die Pflaumen, Birnen, Mirabellen und die Weinlese.“ In dieser Zeit kommt es nicht selten vor, dass die Winzerfamilie sieben Tage die Woche zwölf bis 14 Stunden täglich arbeitet, denn das Obst, das gebrannt wird, wird sofort zu Maische verarbeitet.

„Die Ernte ist bei uns etwas aufwändiger, weil wir nur vollreife Früchte ernten“, erklärt der Juniorchef. „Einen Teil verkaufen wir auch in unserem Hofladen.“ Danach beginnt erst die Arbeit
der Brandherstellung. „Bei uns wird schonend gebrannt“, so Hermann Löhle. „Das dauert zwar etwas länger, erhält aber viel mehr Aromen.“ Danach bekommen die Destillate drei bis zwölf Monate Ruhe. Teilweise kommen auch noch Fruchtschnitze dazu, um noch mehr Geschmack zu erhalten. Mittlerweile gibt es sogar Brände, die in Fässern reifen. „Ziel ist es immer, so viel Aroma wie möglich zu binden“, sagt Ralf Löhle.

Schaubrennerei
Wer sich das Ganze mal aus erster Hand erklären lassen möchte, kann beim Winzerhof Löhle sogar zuschauen. Bei einer Anmeldung von mindestens zwei Wochen vorher bietet die Familie eine Schaubrennerei mit Destillatproben an. „Dabei erfahren die Gäste sehr viel zum Thema Destillieren“, so Hermann Löhle. Und sein Sohn Ralf fügt hinzu: „Dann sieht man hautnah traditionelles Brennen mit modernster Technik.“ Und beide können wenigstens einen kleinen Teil ihrer Leidenschaft weitergeben.

magdalena-malin-weinprinzessing
Öffentlicher Empfang
731 1024 Winzerverein Meersburg

67. Badische Weinkönigin 2016 / 2017

Die Bürgerschaft, der Gemeinderat und die Winzer freuen sich über diese außergewöhnliche Anerkennung und gratulieren zu Wahl recht herzlich.

Frau Magdalena Malin hat sich durch ihr überdurchschnittliches Engagement und ihren hohen Sachverstand unter den Bewerberinnen für dieses hohe Amt durchgesetzt.

Sie ist eine hervorragende Botschafterin für die Weine aus Ihrer Heimat, der Bodenseeregion, und des ganzen Weinbaugebietes Baden.

Zu Ehren der neuen Badischen Weinkönigin gibt die Stadt Meersburg mit Beteiligung der Meersburger Weinbaubetriebe am:

Donnerstag, 30 Juni 2016, um 19:00 Uhr
im Neuen Schloss Meersburg einen öffentlichen Empfang

zu dem die Bürgerschaft recht herzlich eingeladen ist.

meersburger-winzerfest-2016
Meersburger Winzerfest
800 533 Winzerverein Meersburg

Die Meersburger Vereine veranstalten an diesem Wochenende das Winzerfest, das ganz im Zeichen des Weines steht. Der Traum eines jeden Weinfreundes erfüllt sich am Weinbrunnen, dem Symbol des Festes, aus dem aus Anlass des Winzerfestes statt Wasser Wein fließt.

fuehrungen-beim-winzerverein-meersburg

 

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein „Winzerfest Quiz“ mit spannenden Fragen rund um das Vereinsleben und das Stadtgeschehen in der Burgenstadt. Den Fragebogen erhalten die Besucher an den Ständen. An beiden Tagen werden  zahlreiche Preise, die von den Vereinen und der Abteilung Tourismus und Veranstaltungen gestellt werden, verlost.
Der Winzerverein Meersburg bietet an beiden Tagen dem interessierten Weinfreund die Gelegenheit, bei einer Kellerführung auch einmal hinter die Kulissen der Weinherstellung zu blicken. Unter fachkundiger Führung wird der Weg von der Anlieferung des Traubengutes bis hin zur Abfüllung des Weines erläutert.

plakat-winzerfest-2016-neu

magdalena-malin-weinprinzessing
Meersburg: Magdalena Malin aus Meersburg ist neue Badische Weinkönigin
731 1024 Winzerverein Meersburg

Die Krone geht erstmals nach 18 Jahren wieder an den Bodensee: Die Studentin Magdalena Malin ist neue Badische Weinkönigin. Sie will junge Leute und Touristen ansprechen. SÜDKURIER Online

Die Studentin Magdalena Malin ist 67. Badische Weinkönigin. Die 22-Jährige aus Meersburg am Bodensee wurde am Samstag in Freiburg gewählt und gekrönt. Sie wird den badischen Wein zwölf Monate lang im In- und Ausland repräsentieren. Ihr zur Seite stehen die beiden Weinprinzessinnen Nicole End (23) aus Offenburg (Ortenaukreis) und Katharina Dier (24) aus Bötzingen am Kaiserstuhl bei Freiburg. Baden ist das drittgrößte von 13 Weinanbaugebieten in Deutschland, nach Rheinhessen und der Pfalz und vor Württemberg.

„Ich möchte den badischen Wein mit Herz und guter Laune, mit Liebe und Leidenschaft vertreten“, sagte Malin nach der Wahl. Sie ist die erste Badische Weinkönigin vom Bodensee seit 18 Jahren. An der Hochschule Heilbronn studiert sie im sechsten Semester Weinbetriebswirtschaft, den Abschluss macht sie voraussichtlich im kommenden Jahr.

„Ich freue mich auf das Jahr als Weinhoheit, vor allem will ich versuchen, junge Leute von unserem Wein zu begeistern.“

magdalena-malin-weinprinzessing

Zudem werde sie Werbung machen für die Weinwirtschaft als wichtigen Tourismusfaktor im Südwesten. Ein weiterer Schwerpunkt sei die passende Verbindung von Wein zu Speisen.

Malin ist als Weinkönigin Nachfolgerin der 23 Jahre alten Bankangestellten Isabella Vetter aus Herbolzheim. Diese war vor einem Jahr gewählt worden und musste die Krone nun turnusgemäß abgeben.

Zur Wahl der Weinkönigin hatten sich in diesem Jahr nach Angaben der Veranstalter fünf junge Frauen beworben. Sie mussten sich von einer Jury zu Weinbau, Kellerwirtschaft, Weinrecht und Werbung befragen lassen. Das 35 Mitglieder zählende Gremium bestand aus Vertretern von Weinwirtschaft, Politik, Wirtschaft und Medien. Jury-Mitglied war unter anderem die Deutsche Weinkönigin Josefine Schlumberger.

weinproeble
Weinpröble im Überlinger See
800 549 Winzerverein Meersburg

weinprinzessing-2016Eine Schifffahrt für echte Genießer. Der Winzerverein Meersburg wartet mit feinsten Bodensee-Weinen auf, musikalische Unterhaltung gibt‘s von den Hersberg-Musikanten. Zur Weinprobe gibt es Käsewürfel mit Brot und Wasser.

Freitag, 10. Juni & 23. September 2016
Hafen Meersburg: 15:15 bis 18:55
Hafen Konstanz: 15:55 bis 19:30
Tickets sind im Webshop und an den Landestellen erhältlich.

Schifffahrt inkl. Weinprobe 38 € pro Person

kellermeister-handel
Kellermeister Handl verlässt Winzerverein
560 420 Winzerverein Meersburg

MEERSBURG sz Bei der traditionellen Wimmlerweinprobe im Winzerhaus ist am Mittwoch Abschied und Geburtstag gefeiert worden. „Unser Kellermeister Hannes Handl hat nach 26 Jahren seinen Abschied angekündigt“, sagte Winzervereins-Vorsitzender Georg Dreher. Gleichzeitig wurde Geschäftsführer Martin Frank gefeiert, der vor kurzem einen runden Geburtstag hatte.

Laut Dreher kann sich der Winzerverein Meersburg über die Auszeichnung als bester Weinerzeuger 2015 aufgrund bestens bewerteter Weine von „Bon Vinitas“, dem „International Wine Tasting and Magazin“ freuen. Über die kredenzten Weine des Abends referierte Christine Beisch, die ehemalige badische Weinprinzessin. „Ich plaudere aus dem Nähkästchen, dass mir gegenüber sitzt“, sagte Beisch mit einem Schmunzeln, die gegenüber von Kellermeister Handl Platz genommen hatte. „Ein Wein braucht Zeit, um zu zeigen, was in ihm steckt“, so Beisch.

„Ein Lob an die Winzer, die ihre Arbeit im Weinberg verrichten“, sagte die Bodensee-Weinprinzessin Stephanie Staneker. Da sie selbst aus einer Winzerfamilie stamme, wisse sie, wie viel Arbeit dahinter stecke.

„Die Kündigung unseres Kellermeisters Hannes war anfangs ein Schock“, gestand Georg Dreher. 26 Jahre habe der Winzerverein mit Kellermeister Handl sehr gut zusammengearbeitet. Um die Gerüchte auszuräumen, habe sich der Vorstand entschlossen, den Wechsel Handls in die Gastronomie bekanntzugeben. „Bis Ende des Jahres steht uns Hannes allerdings weiter beratend zur Seite“, so Dreher. „Ich habe meine Arbeit immer gerne gemacht“, sagte Hannes Handl. Der Entschluss sei ihm nicht leicht gefallen, aber er wolle die oftmals schwere Verantwortung von seinen Schultern wissen. „Ich möchte, dass mein Entschluss verstanden wird“, bat Handl um Verständnis, welches ihm von allen Seiten entgegenschlug.

„Der Winzerverein ist eine große Familie, die zusammenhält“, betonte Bürgermeister Martin Brütsch. Nachträgliche Glückwünsche gab es für Geschäftsführer Martin Frank, der an seinem Geburtstag Urlaub hatte. „Martin ist bei uns nicht älter geworden, sondern gereift“, sagte Georg Dreher mit einem Schmunzeln. Nebst einem Präsentkorb mit Wein erhielt der Musikfan Konzertkarten für die „Egerländer“.

Pfarrer Matthias Schneider entlockte mit seiner Rede den anwesenden Wimmlern so manchen Lacher. „Am Geburtstag von Martin bin ich umsonst nach Kippenhausen gedackelt“, so Schneider. Eine besondere Flasche Wein eines 350 Jahre alten Rebstocks aus Südtirol hätte das Geschenk sein sollen, doch seien ihm viele Steine in den Weg gelegt worden. „Ich habe einen Reisegutschein dabei, bei dem man Kippenhausen nicht verlassen muss“, sagte der Pfarrer und überreichte kleine Weinflaschen aus den unterschiedlichen Weinanbaugebieten. Zusätzlich ein T-Shirt, auf dem die Hobbies des Geburtstagskindes schriftlich festgehalten wurden, unter anderem die Volksmusik. „Über den Rest bereiten wir den Mantel des Schweigens“, schloss Pfarrer Schneider seine Rede.

In den Ruhestand verabschiedet wurde „Kellerpapa“ Alfred Kleißle, der mit 73 Jahren 2015 sein Amt niederlegte. „Ich war Briefmarkenschlecker und Flaschenputzer“, sagte Kleißle. „Wir waren 26 Jahre glücklich beieinander“, so der scheidende Kleißle über die gemeinsame Zeit mit Kellermeister Handl. Gestärkt durch ein herzhaftes Winzervesper und bestens unterhalten durch die Blaskapelle „Sängerhalde“ durften die Gäste noch einige leckere Tröpfchen des Jahrgangs 2015 erstmals kosten.

Quelle: Schwäbische Zeitung

wimmlerweinprobe-meersburg-2016-1
Wimmlerweinprobe
901 600 Winzerverein Meersburg

Meersburg sz  Einmal im Jahr stehen im Meersburger Wein- und Kulturzentrum diejenigen im Rampenlicht, die hinter den vielfach ausgezeichneten Weinen des Winzervereines stehen. Rund 130 Wimmler und 30 Winzerfamilien haben der Winzervereinsvorsitzende Georg Dreher und Geschäftsführer Martin Frank zusammen mit Weinhoheit Stephanie Staneker hochleben lassen. Diesmal stand bei der traditionellen Weinprobe am Vorabend zu Christi Himmelfahrt die Verabschiedung von Kellermeister Hannes Handl im Vordergrund. Auf dem Gruppenbild sind folgende Ehrengäste von links: Geschäftsführer Martin Frank, Bodenseeweinprinzessin Stephanie Staneker, Pfarrer Matthias Schneider, Probesprecherin Christine Beisch, Kellermeister Hannes Handl, Vorstand Georg Dreher und Bürgermeister Dr. Martin Brütsch

Quelle: Schwäbische Zeitung

badische-weinprinzessing2016-2017-fuenfgeld
Impressionen von der Bodenseeweinmesse
929 619 Winzerverein Meersburg
Weinprinzessin2016-Staneker

Stephanie Staneker (Bodenseeweinprinzessin 2016/2017)

buchner-frank

Martin Frank

badische-weinprinzessing2016-2017-fuenfgeld

Melissa Fünfgeld (Badische Weinprinzessin 2015/2016), Stephanie Staneker (Bodenseeweinprinzessin 2016/2017), Ildiko Buchner (Projektmanagerin der Weinregion Bodensee), Martin Frank (Geschäftsführer Winzerverein Meersburg)

Bodenseeweinmesse-1
Bodensee Wein-Messe
500 302 Winzerverein Meersburg

Bodenseeweinmesse23. April 2016

Weingenuss zwischen historischen Flugzeugen.
Besuchen Sie uns an Stand Nr. 8 und genießen Sie unsere Weine.

Sehr zum Wohle.

farbe-bewegt-kunstaustellung in Meersburg
Kunstausstellung
800 261 Winzerverein Meersburg

„Farbe bewegt“

Die Kunstausstellung findet vom 1. April bis 27. Juni 2016 bei ums im Winzerverein Meersburg eG statt.

farbe-bewegt-gesamt